Phänomen des Tonle Sap

Aus Anlass für die traurige Nachricht aus Pnom Penh

Der Tonle Sap ist ein außergewöhnlicher Fluss. Er dreht gelegentlich seine Fließrichtung. Genau dieses Phänomen feiern die Khmer mit dem Wasserfest. Während der von Mitte April bis Anfang November dauernden Regenzeit schwillt der Mekong auf seinem etwa 5000 Kilometer langen Weg vom Himalaja bis zu seiner Mündung in das Südchinesische Meer in Vietnam so mächtig an, dass die Wassermassen in den Tonle Sap drücken. Das macht er so kräftig, bis der Fluss andersrum Richtung Norden fließt. Deswegen dehnen sich der Fluss Tonle Sap und der gleichnamige See um ein Vielfaches ihrer Normalgröße aus. Dabei ist der Tonle Sap-See mit 3000 Quadratkilometern Fläche schon im Normalzustand der größte Binnensee Südostasiens. Etwa 10.000 Quadratkilometer erreicht er durch das zusätzliche Mekongwasser. Original zitiert. Quelle: http://www.spiegel.de/reise/fernweh/0,1518,446542,00.html

About odissi30

My name is Puja Doshi. I am an anthropologist from Hamburg interested in the topic of water.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s